Hintergrund einfügen
Text oben einfügen


Steuerung einfügen
Rechte Seite

Haupttext mitte
Sonntag, 10. Dezember 2017
Buchrezension zu The Fourth Monkey – Geboren um zu töten von J. D. Barker
Inhalt
Sam Porter sucht seit 5 Jahren den Serienkiller, der sich fourth Monkey Killer nennt. Der Killer verschickt verschiedene Pakete mit Sinnesorgane seiner Opfer an deren Familien. Nachdem ein solches Paket bei einem überfahrenen Mann gefunden wird, beginnt für Poters Team eine neue Chance den Killer endlich zu schnappen.

Meine Meinung

Cover
Das Cover zeigt passend zum Titel einen schwarzen Affen. Der Titel ist in rot gehalten und der Hintergrund ist weiß und an den Rändern schwarz.

Buch allgemein
Die meisten Kapitel sind aus der Sicht von dem Polizisten Sam Porter geschrieben. Sam macht auf mich einen starken Eindruck. Außerdem glaube ich er will um jeden Preis den Killer finden und scheint fast besessen davon zu sein. Er trennt Privates von Beruflichem, was er auch seine Kollegen spüren lässt. Von seinen Kollegen erfährt man ansonsten wenig, obwohl einige Kapitel auch aus deren Sicht beschrieben wird. Einige Kapitel beinhalten auch das Tagebuch des Killers, das ebenfalls bei dem Toten Mann gefunden wird. Die Kapitel über das Tagebuch habe ich besonders gerne gelesen, da man erfährt wie aus dem Killer der Fourth Monkey Killer wird. Die Idee mit dem Affen hat mich fasziniert. Einige Kapitel sind aus der Perspektive des derzeitigen Opfer geschrieben und ich habe sehr mit dem Opfer gelitten, gerade weil das Opfer durch verschiedene Zeitungsausschnitte wusste, was auf sie zukommt. Durch die verschiedene Wendungen war das Buch von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Ich war überrascht, wer am Ende hinter dem Killer steckte und konnte während dem großen Finale zwischen Sam und dem Killer, kaum das Buch aus der Hand legen.

Was das Buch besonders macht
Das Tagebuch und die darin erhalten Erlebnisse des Killers haben mich besonders in den Bann gezogen.

Kaufempfehlung
Ja, auf jeden Fall

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 3. Dezember 2017
Buchrezension zu The Cage – Gejagt von Megan Shepherd
Inhalt
Cora und ihre Freunde sind nach ihrem gescheiterten Fluchtversuch weiterhin gefangene der Kindred Cora weis nicht mehr wem sie trauen soll. Doch dann erhält sie die Möglichkeit nicht nur sich selbst und ihre Freunde zu retten, sondern alle Gefangene Menschen der Kindred. Wird sie die Prüfung bestehen?

Meine Meinung

Cover
Das Cover zeit ein paar Augen die auf eine Kuppel mit einer Landschaft schauen.

Buch allgemein
Auch wenn ich den ersten Teil der Reihe vor längere Zeit gelesen habe, hat es nicht lange gedauert bis ich mich an alle Personen im Buch erinnern konnte. Von den Kindred habe ich ein ganz schlechtes Bild, da sie immer meinen sie wollen den Menschen helfen, ihre Methode dazu mehr als Fragwürdig ist. Am schlimmsten trifft es wohl Nok und Rolf, die ihr Baby nur behalten dürfen, wenn sie ihre Erkenntnisse mit den Kindred teilen. Cora, Luckey und Mali müssen in der Safari Loges helfen. Leon hat sich bei dem Schmuggler Bonebreak versteckt und soll für ihn arbeiten. Leon hat sich für mich am meisten geändert und ist mein Lieblingscharakter. Man erfährt nun mehr über die anderen Stämme. Die Umgebung ist wieder toll, aber man merkt das alles unecht ist. Während man liest wechselt man immer wieder die Personen. Hoffnung und Niederlagen liegen oft sehr nah beieinander. Das Ende macht Lust auf den Finalen Teil.

Was das Buch besonders macht
Das erste Buch hat mir irgendwie besser gefallen und manche Stellen im Buch wurden in die länge gezogen. Auch manche Frage wurde nicht beantwortet, was aber im letzten Teil noch kommen kann.

Kaufempfehlung
Nicht so gut wie der letzte Teil, aber trotzdem lesenswert.

... link (0 Kommentare)   ... comment



Unten
Hosted by Blogger.de - made with antville - Powered by helma object publisher