Hintergrund einfügen
Text oben einfügen


Steuerung einfügen
Rechte Seite

Follow Haupttext mitte
Sonntag, 16. Februar 2020
Buchrezension zu Little Lies – Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht von Megan Miranda

Klappentext
Die Journalistin Leah flieht vor ihrem alten Leben: Sie lässt ihre Heimat und ihren Job hinter sich und zieht mit ihrer besten Freundin Emmy in ein altes Haus auf dem Land. Das Zusammenleben klappt gut. Leah arbeitet tagsüber in der Schule, Emmy nachts an einer Rezeption. Doch dann stellt Leah eines Nachts fest, dass sie ihre Freundin seit Tagen nicht gesehen hat. Noch bevor sie Emmy als vermisst melden kann, wird in der Nähe eine brutal misshandelte junge Frau gefunden. Doch die Frau ist nicht Emmy – stattdessen sieht sie Leah zum Verwechseln ähnlich … Muss Leah nicht nur um Emmys, sondern auch ihr eigenes Leben fürchten?

Meine Meinung
Das Cover ist toll. Durch die grelle Überschrift fällt das Buch sofort auf. Leah ist eine tolle Hauptfigur. Leah ist manchmal echt naiv und dann aber plötzlich wieder taff. Man merkt relativ schnell, dass sie ein Geheimnis hat, welches das ist, erfährt man aber erst im Laufe des Buches. Auch die anderen Charaktere sind super ausgearbeitet. Die Geschichte startet sehr schnell und bereits beim Prolog hat mich die Autorin in ihren Bann gezogen. Gemeinsam mit Leah begibt man sich auf Spurensuche. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten und immer wieder gibt es überraschende Wendungen, die alles in einem neuen Licht erscheinen lassen. Das Buch sorgt immer mal wieder für gruselige Situationen, ist aber nicht blutrünstig. Es gibt eine Menge Handlungsstränge, die am Ende aber gut zusammengeführt werden. Das Ende hat mir gut gefallen.

Abschließende Worte:
Ein wirklich toller Thriller von Megan Miranda. Eine klare Leseempfehlung von mit.

Vielen Dank an das Bloggerportal Randomhouse und den Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar.

Hier geht es zur Verlagsseite und alle wichtigen Infos zum Buch:
https://www.randomhouse.de/Paperback/LITTLE-LIES-Wer-einmal-luegt-dem-glaubt-man-nicht/Megan-Miranda/Penguin/e528792.rhd

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 2. Februar 2020
Buchrezension zu Cold Case - Das verschwundene Mädchen von Tina Frennstedt

Klappentext
Spannung pur von Schwedens neuer Top-Thrillerautorin Er lauert Frauen in den frühen Morgenstunden auf. Er überfällt sie in ihren Wohnungen. Er tötet sie - und verschwindet. Als an einem Tatort Spuren auftauchen, die auf einen alten Vermisstenfall hinweisen, übernimmt Tess Hjalmarsson, Expertin für COLD CASES, die Ermittlungen. Hängt das spurlose Verschwinden der damals 19-jährigen Annika, deren Fall nie gelöst wurde, tatsächlich mit den aktuellen Serienmorden zusammen? Tess ermittelt unter Hochdruck. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt. Denn eines ist sicher: Der Serienmörder wird wieder zuschlagen ...

Meine Meinung
Das Cover ist toll. Obwohl es eher farbenfroh ist, wirkt es auch düster. Ein absoluter Eyecatcher im Bücheregal. Das Buch hat verschiedenen Erzählperspektiven. Gerade die Sicht der Opfer wirkt oft sorgt gleich am Anfang für die richtige Atmosphäre. Tess ist die Hauptperson und ich mochte sie gleich von Anfang an. Man erfährt viel über ihr Privatleben, aber die Polizeiarbeit steht immer im Vordergrund. Auch ihr Team lernt man gut kennen und auch wenn sich nicht alle verstehen, scheinen sie doch ein tolles Team zu sein. Die Orte werden gut beschrieben und der Erzählstil ist flüssig. Ich finde es sehr spannend wie man, alte, nicht gelöste Fälle, mit der heutigen Technologie versucht zu lösen. Leider wird der Fall Annika gefühlt nur bearbeitet, weil er vielleicht mit einem aktuellen Fall zusammenhängt. Das Buch ist von Anfang an spannend und hat mir gut gefallen. Für den nächsten Band wünsche ich mir, dass wirklich ein alter Fall bearbeitet wird ohne das es einen aktuellen Bezug gibt.

Abschließende Worte:
Das Buch ist der erste Teil einer neuen Reihe. Da es im Buch immer wieder Andeutungen zu anderen Fällen gibt, gehe ich davon aus, dass diese Fälle in weiteren Bänden aufgeklärt werden. Eine klare Leseempfehlung von mir.

Vielen Dank an Netgalley und den Bastei Lübbe Verlag für das Rezensionsexemplar.
Hier geht es zur Verlagsseite und alle wichtigen Infos zum Buch:
https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/thriller/cold-case-das-verschwundene-maedchen/id_7609751

... link (0 Kommentare)   ... comment



Unten