Hintergrund einfügen
Text oben einfügen


Steuerung einfügen
Rechte Seite

Haupttext mitte
Sonntag, 1. Dezember 2019
Buchrezension zu Palace of Blood - Die Königin von C. E. Bernard

 
Klappentext
Der Kampf um den englischen Thron ist entbrannt. Als der entrückte König den Befehl erteilt, Jagd auf seinen eigenen Sohn zu machen, greift die Königin zum Äußersten: Sie lässt ihren Mann ermorden und plant, anstelle des flüchtigen Kronprinzen selbst zu regieren. Robin hingegen wünscht sich nichts mehr, als in Frieden mit der Liebe seines Lebens zusammen zu sein. Mit Rea, der gefürchteten Magdalena. Mit Rea, der zukünftigen Königin. Mit Rea, die zum ersten Mal in ihrem Leben frei sein darf. Doch am Tag ihrer Vermählung wird Rea Opfer eines schrecklichen Anschlags – und der gläserne Palast verwandelt sich an einen Ort des Schreckens, des Verrats und des Blutes.

Meine Meinung
Das Cover ist wieder sehr schön und passt gut zu den anderen Teilen der Reihe. Das Buch wird aus verschieden Perspektiven erzählt. Alle Charaktere werden gut beschrieben und ich konnte zu allen schnell eine Verbindung aufbauen. Ich war sehr gespannt darauf wie sich die Personen weiterentwickeln. Es gibt mittlerweile einige Nebengeschichten, die mich genauso interessierten wie die eigentliche Hauptstory von Rea und Robin. Auch die Intrigen und Geheimnisse waren wieder sehr spannend. Leider gibt es eine Sache die mir gar nicht gefallen hat. Das sind die teilweise sehr großen Zeitsprünge in der Geschichte. Drei Bände hat es gebraucht, bis Rea der Freiheit so nah war und dann wird alles so schnell abgehandelt. Es werden viele Ereignisse nur angerissen und ich kann mir nicht vorstellen das dies so reibungslos und vor allem schnell funktioniert hat. Ich habe gehofft das dies vielleicht nur bei ein paar Ereignissen passiert, aber leider zieht sich das ganze durch das komplette Buch was ich sehr schade finde. Man hätte mehr aus dieser Geschichte machen können und ich hätte mir mehr Details gewünscht. Trotzdem hat mir das Buch am Ende gefallen und ich habe mit den Charakteren gelitten und mich gefreut.
Abschließende Worte:
Das Buch ist Teil einer Reihe und gerade weil einige Ereignisse nur kurz beschrieben werden, finde ich es wichtig die vorherigen Bände zu lesen. Für Fans der Reihe eine Leseempfehlung. Für Neueinsteiger empfehle ich mit dem ersten Buch der Reihe „Palace of Glass – Die Wächterin“ zu starten.

Hier geht es zur Leseprobe und allen wichtigen Infos: https://www.randomhouse.de/Paperback/Palace-of-Blood-Die-Koenigin/C-E-Bernard/Penhaligon/e559320.rhd

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 25. August 2019
Buchrezension zu Das Herz aus Eis und Liebe von Renée Ahdieh

Klappentext
Nachdem der Schwarze Clan aufgeflogen ist und Okami gefangen genommen wurde, hat Mariko keine Wahl mehr. Sie muss Prinz Raiden und ihrem Bruder nach Inako folgen und sich als Braut des Prinzen den Gefahren und Intrigen stellen, die am Hof auf sie lauern. Von nun an sind Klugheit und Umsicht ihre Waffen. Damit will sie die Ränkeschmiede aufdecken und für Gerechtigkeit sorgen. Doch hinter jedem Geheimnis verbirgt sich ein weiteres. Werden Mariko und Okami aus diesem Lügennetz entkommen?

Meine Meinung
Das Cover ist schlicht und sehr schön. Durch die vielen verschiedenen Sichtweisen bekommt man einen guten Überblick und lernt die wichtigsten Personen gut kennen. Die Unterhaltungen von Mariko und Okami haben mich oft amüsiert. Man erfährt eine ganze Menge über den Herrscher von Wa, dessen Familie und das Leben am Hofe. Es gibt immer wieder Überraschungen und Wendungen mit denen ich nicht gerechnet habe. Auch Magie spielt wieder eine Rolle im Buch und hat gut zur Geschichte gepasst. Sowohl die Personen als auch die verschiedenen Orte werden super beschrieben. Viele der Charaktere verändern sich im Laufe der Geschichte. Fragen aus dem ersten Band werden beantwortet. Die Intrigen und Lügen haben immer wieder für Spannung gesorgt. Auch das Ende hat mir gut gefallen, obwohl für mich noch Fragen offenbleiben.

Abschließende Worte:
Auch wenn im Buch auf Situationen aus dem ersten Band eingegangen wird, ist es besser diesen ersten Band vor dem zweiten zu lesen, da man so manche Zusammenhänge besser versteht. Ich finde es toll das es in dieser Reihe so viele starke Frauen gibt, die ihre Ziele verfolgen und nicht aufgeben. Eine klare Leseempfehlung von mir.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 1. Juni 2019
Buchrezension zu Witchmark Die Spur der Toten von C. L. Polk

Klappentext:
Miles Singer ist Arzt und er ist auf der Flucht vor seiner Vergangenheit. Eines Tages wird er zu einem Notfall gerufen. Als Miles den Sterbenden untersucht, stellt er mit Erschrecken fest, dass dieser die Aura einer Hexe hat. Aber noch schlimmer, der Vergiftete hat erkannt, dass auch Miles das Hexenmal trägt. Die Geschicke Aelands werden von den adligen Sturmsängern bestimmt. Ihre legitimierte Magie hat dem Land unvorstellbaren Fortschritt gebracht, es aber auch in einen fürchterlichen Krieg gestürzt. Die Soldaten kommen völlig verändert aus dem Krieg zurück. Miles Singer ist Arzt. Um den zurückkehrenden Soldaten zu helfen, kann er seine magischen Fähigkeiten nur heimlich einsetzen. Kämen sie ans Licht, würde er in einem Asylum eingesperrt. Als Miles zu einem Sterbenden gerufen wird, der wohl vergiftet wurde, bleibt ihm keine Wahl: Zusammen mit einem schönen Amaranthine, der zwischen der Welt und dem Totenreich wechseln kann, versucht er den Mordfall aufzuklären. Hinter all dem verbirgt sich aber ein Geheimnis, dessen Abgründigkeit kaum abzusehen ist: Wohin sind die Seelen der Gefallenen verschwunden?

Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir gut. Die Mischung aus grünen, weißen und schwarzen Farben lässt das Buch geheimnisvoll und magisch wirken. Miles Singer als Hauptperson hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Ich mag seine Art und der Autor beschreibt seine Charakterzüge sehr gut. Auch die anderen Personen im Buch werden gut beschrieben und man baut schnell eine Verbindung zu ihnen auf. Der Schreibstil ist flüssig und es wird nie langweilig. Die Idee mit dem Hexenmal und den Sturmsängern war sehr interessant und hat die Welt zu etwas besonderem gemacht. Durch den Mordfall und deren Aufklärung war das Buch von Anfang an spannend. Leider habe ich ein großes Problem, wenn es um die Heimlichkeit der Hexerei geht. Denn allzu heimlich ist dies wohl nicht und das hat mir leider etwas die Geschichte vermiest, weil alle Bemühungen dann irgendwie umsonst waren. Zu den Amaranthinen hätte ich mir etwas mehr Informationen gewünscht, da ich sie als Charaktere sehr interessant finde. Das Buch hatte alles was ich mir erhofft hatte, Spannung, Fantasyelemente, Liebe und Emotionen ohne dass es zu viel geworden ist.

Abschließende Worte:
Auch wenn ich hier und da ein paar Verbesserungsvorschläge habe, hat mir das Buch gut gefallen. Eine ganz klare Leseempfehlung von mir.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 17. März 2019

Buchrezension zu Elias und Laia In den Fängen der Finsternis


Info zum Buch


Autor/in: Sabaa Tahir

Verlag: One (Bastei Lübbe)

Erscheinungsdatum: 28.02.2019

Klappentext:

Wo Leben ist, ist Hoffnung Das Martialenimperium steht am Abgrund: Imperator Marcus überzieht das Land mit dem Blut der Unschuldigen, während Blutgreif Helena diese zu schützen versucht. Weit im Osten weiß Laia, dass sie den Nachtbringer aufhalten muss, und das ohne Elias. Denn Elias ist nun als Seelenfänger an die Zwischenstatt, das Geisterreich, gebunden. Dazu verdammt, einer uralten Macht bedingungslos zu dienen - auch wenn dies bedeutet, die Frau aufzugeben, die er liebt.


Meine Meinung


Cover:

Das Cover ist wunderschön und passt gut zu den anderen Teilen der Reihe.


Buch allgemein:

Personen Elias befindet sich in der Zwischenstatt und sich mit den Geistern und seiner neuen Aufgabe beschäftigen. Laia versucht den Wiederstand aufzubauen und ihrem Bruder zu helfen. Helena ist weiterhin der Blutgreif, will ihre Schwester beschützen und die Kommandantin sowie den Imperator am liebsten Tod sehen. Alle Personen werden wunderbar beschrieben. Die meiste Entwicklung sehe ich bei Helena und sie ist weiterhin meine Lieblingshauptfigur im Buch. Aber auch Elias und Laia lernen eine Menge hinzu und es macht einfach unglaublich viel Spaß die drei in der Geschichte zu verfolgen.
Orte Die Zwischenstatt ist für mich der interessanteste Ort im ganzen Buch und ich bin froh, dass wir eine ganze Menge über den Ort und dessen Bewohner lernen. Helena und Laia besuchen einige Orte, die ebenfalls super beschrieben sind.
Buch allgemein Die Perspektive wechselt immer zwischen Elias, Helena und Laia, was mir super gefallen hat. So bekommt man eine gute Übersicht und ist durch den tollen Schreibstil immer mitten im Geschehen. Das Buch macht schafft es viele tolle Elemente wie Magie und Liebe miteinander zu verbinden und zu einer tollen Geschichte zu verweben. Das Buch ist immer spannend und am Ende konnte ich es kaum aus der Hand legen. Obwohl es so viele Orte und Personen gibt, verliert man nie den Überblick und ich finde es toll das die drei Hauptpersonen immer mal aufeinandertreffen obwohl sie so weit voneinander entfernt sind. Im Buch gibt es einige Überraschungen die mich echt begeistert haben.


Abschließende Worte:

In den Fängen der Finsternis ist der dritte Teil der Reihe um Elais und Laia. Ich habe das Gefühl das die Autorin sich von Buch zu Buch steigert und ich würde am liebsten noch viel mehr über Elias, Helena und Laia lesen. Die Welt hat mich verzaubert und ich freue mich darauf noch weitere Geheimnisse zu erfahren.


In der Reihe sind bereits erschienen:

Band 1: Elias ud Laia Die Herrschaft der Masken
Band 2: Elias und Laia Eine Fackel im Dunklen der Nacht
Band 3: Elias und Laia In den Fängen der Finsternis


Leseempfehlung:

Ja, auf jeden Fall



... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 30. Dezember 2018

Buchrezension zu Wolfsthron


 

Info zum Buch


Autor/in: Leo Carew

Verlag: Goldmann

Erscheinungsdatum: 17.09.2018

 

Inhalt:

In Albion zerbricht der jahrhundertealte Frieden, als die Heerscharen des Südens im rauen Reich des Nordens einfallen. Der junge Roper, Sohn des Hauses Silberner Wolf und Thronerbe des Nordens, steht vor seiner ersten Schlacht – und sieht sich schon bald von Feinden umzingelt. Denn nicht nur will die Königin des Südens sein Volk auslöschen, auch mächtige Feinde im Inneren greifen nach dem Thron. Ropers einzige Chance ist eine Allianz mit der schönen Keturah, Tochter des mächtigen Hauses Vidarr. Doch seine Gegner planen bereits den nächsten Schachzug – mit nur einem Ziel: Das Heulen des Silbernen Wolfes soll für immer verklingen ...


 

Meine Meinung


 

Cover:

Das Cover gefällt mir. Es zeigt passend zum Titel einen schwarzen Wolfskopf und ist ansonsten sehr schlicht.


 

Buch allgemein:

Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, war mir klar dass ich dieses Buch unbedingt lesen möchte. Der Autor nimmt den Leser mit in seine Welt Albion. Durch die unterschiedlichen Perspektiven lernt man beide Völker gut kennen. Die Menschen im Süddtal sind ganz anders als die Menschen des schwarzen Königreiches und so ist es immer sehr spannend, wenn sich beide Völker auf dem Schlachtfeld treffen, da man nie ahnen kann wer gewinnt. Das Buch ist immer spannend und ich habe mich zwischen den ganzen Lügen, Intrigen und den Kämpfen auf beiden Seiten Albions sehr wohl gefühlt. Sowohl im schwarzen Königreich, als auch bei den Südlingen habe ich einige Lieblingscharaktere gefunden. Da es sich hier um Band eins handelt und auch das Ende einen zweiten Teil vermuten lässt, freue ich mich schon darauf wie es weitergehen wird.


 

Was das Buch besonders macht:

Ganz vorne im Buch gibt es eine Karte von Albion, wo nicht nur Orte, sondern auch die wichtigsten Schlachten markiert wurden. Am Ende findet man eine Auflistung der Häuser und Personen des schwarzen Königreiches, sowie der schwarzen Legionen.


 

Leseempfehlung:

Ja, auf jeden Fall



... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 16. September 2018

Buchrezension zu Der schwarze Thron Die Königin


 

Info zum Buch


Autor/in: Kendare Blake

Verlag: Penhaligon

Erscheinungsdatum: 25.09.2017

 

Klappentext:

Mirabella, Katharine und Arsinoe sind Drillinge, jede eine Anwärterin auf den Thron der Insel Fennbirn. Ihr Reich verlangt nach einer neuen Königin – doch damit eine von ihnen die Herrschaft erlangen kann, muss sie ihre beiden Schwestern eigenhändig töten. Der Kampf um den Thron ist längst entbrannt, und jede Königin muss sich entscheiden, ob sie leben oder sterben will. Doch während zwei von ihnen noch gegen ihre Bestimmung rebellieren, schreckt die Dritte auf dem Weg zur Krone vor nichts zurück.


 

Meine Meinung


 

Cover:

Das Cover ist ähnlich wie in Band eins und gefällt mir sehr gut.


 

Buch allgemein:

Das Buch nimmt den Leser mit zu den Orten Indridskamm, Rolanth und Wolfsquell und damit zu den drei Schwestern Katharina, Mirabella und Arsinoe. Die drei Schwestern entwickeln sich immer wieder weiter und ich mag alle drei Charaktere einfach sehr gerne. Auch die Orte sind wieder toll beschrieben und ich finde es toll, das nun auch die Charaktere etwas mehr von den anderen Teilen ihrer Insel kennen lernen. Der Kampf um die Krone ist nun endlich so richtig eröffnet und das merkt man auf jeder Seite, die man liest. Der Schreibstil ist flüssig und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, da mich die ganze Welt und vor allem die Menschen einfach total begeistern. Die Autorin lässt immer mal wieder andere stärker oder schwächer wirken, sodass ich nicht weiss wer denn nun die geeignete Königin ist. Auch Freundschaft und Liebe spielen wieder eine Rolle. Es werden Intrigen geplant und Geheimnisse entdeckt und es bleibt bis zur letzten Seite spannend. Man erfährt nun auch etwas über die Herkunft der drei Schwestern und über die Geschichte der Insel. Das Ende kam viel zu schnell ich hätte noch stundenlang weiterlesen können.


Was das Buch besonders macht:

Der zweite Teil der Reihe hat mir genau wie der erste Band, sehr gut gefallen. Es gab viele Überraschungen und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band. Meine Rezension zum ersten Teil „Der schwarze Thron Die Schwestern“ findet ihr hier: https://leserattemel.blogger.de/stories/2696399/


 

Leseempfehlung:

Ja, auf jeden Fall



... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 6. Mai 2018

Buchrezension zu Die Königschroniken Ein Reif von Bronze


Info zum Buch


Autor/in: Stephan M. Rother

Verlag: Rowohlt

Erscheinungsdatum: 27.03.2018

Inhalt:

Nachdem Morwa einen Nachfolger gewählt hat, herrscht Krieg zwischen seinen Söhnen. Wer ist der rechtmäßige Herrscher des Reiches von Ord. Leyken sieht unterdessen in der Rabenstadt, die Möglichkeit zur Flucht. Pol macht sich auf den Weg um die Götter zu besänftigen. Doch die vergessen Götter zürnen und die Dunkelheit kommt immer Näher und droht das ganze Reich zu verschlingen.


Meine Meinung


Cover:

Das Cover ist ähnlich gestaltet wie in Band 1. Es zeigt den Reif aus Bronze an dessen Seite Feuer zu erkennen ist. Ansonsten ist das Cover schwarz, was das Augenmerk umso stärker auf den Reif legt.


Buch allgemein:

Das Buch wird aus verschiedenen Sichten erzählt. Zuerst habe ich einen Augenblick gebraucht um die Menschen wieder zuzuordnen. Glücklicherweise wird bei jedem Kapitel noch einmal kurz zusammengefasst, was zuvor passiert ist, sodass man sofort wieder weis wo sich die Menschen gerade aufhalten. Der Autor entführt den Leser erneut in seine magische Welt, in der alles zusammenzuhängen scheint. Man bekommt einen kleinen Eindruck davon wie es dort aussieht und ich kann mich gar nicht entscheiden, welchen der verschiedenen Orte ich spannender finde. Auch die verschiedenen Charaktere sind wieder wunderbar ausgearbeitet und jede Geschichte ist so unglaublich spannend, sodass ich am liebsten am Ende eines Kapitels direkt einige Kapitel übersprungen hätte um zu erfahren wie es mit dem Charakter weitergeht. Es geht dieses Mal deutlich magischer zu als im ersten Band, was mir ebenfalls sehr gut gefällt. Trotzdem bleiben noch einige Fragen offen, die im nächsten Band hoffentlich beantwortet werden. Wie schon Band 1 Ein Reif aus Eisen endet dieses Buch mit einem Cliffhanger.


Was das Buch besonders macht:

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal diese wunderbare Welt hervorheben. Ich konnte mir jede Szene so unglaublich gut vorstellen, sodass es mich nicht gewundert hätte, wenn ich mich auf einmal mitten auf der heiligen Esche oder in einer Jurte beim König von Ord befunden hätte. Leider habe ich aber wohl keine magischen Fähigkeiten sodass, ich aus der Ferne mit den Charakteren mitgefiebert habe,


Kaufempfehlung:

Ja, auf jeden Fall



... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 19. November 2017
Buchrezension zu Die Königschroniken – Ein Reif aus Eisen von Stephan M. Rother
Inhalt
Im Land der heiligen Esche steht ein Machtwechsel bevor. Morwa muss vor seinem Tod seinen Nachfolger aus seinen drei Söhnen wählen. Doch welcher von ihnen wird sein Lebenswerk weiterführen können? Viele Kilometer weit weg, versucht Leyken ihre Schwester zu finden und erfährt was es mit der heiligen Esche auf sich hat

Meine Meinung

Cover
Das Cover ist mir sofort ins Auge gefallen und gefällt mir gut. Es zeigt in der Mitte die Esche in einem runden Kreis, was wohl auf den Reif aus Eisen anspielt.

Buch allgemein
Das Buch wird aus vielen verschiedenen Sichten erzählt. Am Anfang hatte ich Probleme Morwa und seine Söhne auseinander zu halten, da die vier ähnliche Namen haben. Besonders gut gefallen hat mir, das viele Frauen in diesem Roman eine Heldenrolle einnehmen. Der Autor entführt uns in eine tolle Welt, in der es bestimmt noch eine ganze Menge zu erleben gibt. Toll finde ich auch, das die Esche eine große Rolle spielt.

Was das Buch besonders macht
Mir hat die Welt unglaublich gut gefallen und auch die Charaktere waren super ausgearbeitet und ich bin ihnen gerne durch ihr Abenteuer gefolgt. Das Ende endet mit einem riesigen Cliffhanger, welcher Lust auf Band 2 macht. Band 2 erscheint 2018.

Kaufempfehlung
Ja, auf jeden Fall

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 12. November 2017
Buchrezension zu Calypso - Zwischen den Welten von Fabiola Nonn
Inhalt
Noemi lebt mit ihrer Familie in Calypso, einer Kuppel unter dem Meer. Immer wenn Sie mit Wasser in Berührung kommt, passieren merkwürdige Dinge. Um heraus zu finden was mit ihr nicht stimmt heuert sie auf einem Schiff an. Wird sie außerhalb von Calypso endlich erfahren was los ist?

Meine Meinung

Cover
Das Cover zeigt Noemi im Wasser. Es ist größtenteils Blau und passt zum Wasser und zum Thema der Geschichte

Buch allgemein
Das Buch wird aus der Sicht von Noemi erzählt, die ich schnell ins Herz schließe. Sie ist abenteuerlustig und findet auf dem Schiff schnell Freunde. Ganz toll wird hier die Welt beschrieben. Die Welten unter der Erde finde ich total interessant und ich habe mich oft gefragt ob ich wohl dort unten leben könnte. Die Welt außerhalb des Meers wird als schön aber eben auch sehr gefährlich beschrieben, was eine tolle Mischung ist. Auch die verschiedenen Völker sind sehr interessant. Das Buch ist immer spannend und mir gefällt es das die Liebesgeschichte nicht in den Vordergrund gestellt wird. Ich hätte mir gewünscht wenn man noch mehr über das Leben in Calypso und über die Beziehung zwischen Noemis Eltern erfahren hätte. Auch das Ende hat mir gut gefallen.

Was das Buch besonders macht
Die Welten sind einfach so toll. Ich mag den Unterschied zwischen oben und unten. Auch die Völker sind wirklich toll, da manche sowohl im Wasser als auch auf dem Land leben können. Auch die Idee das nicht alle Geschichten eben erfunden sind finde ich toll.

Kaufempfehlung
Ja auf jeden Fall

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 15. August 2017
Buchrezension zu Stormheart – Die Rebellin von Cora Carmack
Inhalt
Aurora soll als Prinzessin ihr Volk vor den schlimmen Stürmen schützen. Doch Aurora hat diese Gabe nicht. Aus diesem Grund soll sie verheiratet werden, damit ihr Ehemann das Volk beschützen kann. Doch Aurora ist von ihrem Zukünftigen alles andere als begeistert und als sie ihm heimlich in der Nacht folgt, erfährt sie Dinge, die ihr ganzes Leben verändern werden.

Meine Meinung

Cover
Das Cover zeigt Aurora und im Hintergrund sieht man Stürme.

Buch allgemein
Aurora tut mir am Anfang absolut leid. Wie schrecklich muss es sein ihr Geheimnis vor aller Welt verbergen zu müssen und somit wie eine Gefangene im eigenen Schloss leben zu müssen? Auch wenn sie am Anfang hofft mit der Verlobung mit Cassiur endlich wieder ein normales Leben zu führen, macht dieser es mit seiner Art gleich zunichte. Ich kann Aurora total verstehen, das sie die Flucht ergreift, auch ich wäre nicht länger geblieben. Schön ist das sie Hilfe von ihrer früheren besten Freundin erhält, die auch ihr Geheimnis nicht verrät. Ich finde es toll wie Aurora beschließt sich den Jägern anzuschließen, die sie bei der Verfolgung ihres Verlobten trifft und mit ihnen eine tolle aber auch gefährliche Reise erlebt. Im Buch erfährt man nur über 2 der anderen Jäger/innen etwas und ich hoffe sehr, das man im nächsten Buch auch über die anderen mehr erfährt. Denn fest steht: alle Charaktere im Buch sind unglaublich spannend, genauso wie die Stürme. Aurora macht während der Reise eine totale Veränderung durch und ich kann sie nur bewundern. Die Welt hat mich absolut gefesselt und ich habe bis zum Schluss mitgefiebert. Der Schluss macht Lust auf den nächsten Band und ich bin gespannt wie es weiter geht.

Was das Buch besonders macht
Ich finde die Welt und die Idee mit den Stürmen absolut klasse. Auch Aurora ist eine super Heldin, in der bestimmt noch viel mehr steckt.

Kaufempfehlung
Ja, auf jeden Fall

... link (0 Kommentare)   ... comment



Unten
Hosted by Blogger.de - made with antville - Powered by helma object publisher